Teamwork

PTE-1400x500-Banner-Tipps

Wie funktioniert gute Gruppenarbeit?

Ob gemeinsame Präsentationen, Projekte oder Hausarbeiten – während eines Studiums in Großbritannien kommst du um eine Gruppenarbeit nicht herum. Dabei stellt nicht nur das tatsächliche Zusammenarbeiten im Team eine Herausforderung dar, auch die Kommunikation auf Englisch oder das Kooperieren im virtuellen Raum bieten viele Stolperfallen, welche effiziente, gute Gruppenarbeit behindern können.

Gleichzeitig bringt gute Zusammenarbeit im Team viele Vorteile mit sich: Die interkulturelle Gruppenarbeit bietet dir die fantastische Möglichkeit, dich auf die Teamarbeit im späteren Arbeitsleben vorzubereiten, dir wichtige multikulturelle Kompetenzen anzueignen und deine internationale Kommunikationsfähigkeit zu stärken. Um das meiste für dich und deine Kommiliton*innen herauszuholen, zeigen wir dir in diesem Beitrag Tipps und Methoden für erfolgreiche Gruppenarbeit.

 

Geeignete Kommunikationskanäle finden

Nachdem sich die Mitglieder zusammengefunden haben, sollten sich du und dein Team in einem ersten Schritt auf geeignete Kommunikationskanäle einigen. Verschiedene Online-Tools können dir dabei helfen, die Gruppenarbeit zu organisieren und effizienter zusammenzuarbeiten. Achte bei der Auswahl der Tools darauf, dass jedes Mitglied in der Lage ist, sie zu benutzen, d.h. jede Person sollte von ihrem Standort aus Zugriff haben und die Anwendung verstehen. Außerdem sind vor allem Apps hilfreich, die sich Mitstudierende auf ihr Smartphone laden können. Damit stellst du sicher, dass alle die Nachrichten im Chat sehen, auch wenn sie unterwegs sind oder ihr E-Mail-Postfach über mehrere Tage hinweg nicht öffnen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, einen festen Tag mit der immer gleichen Uhrzeit in der Woche zu definieren, an dem jedes Mitglied Zeit hat, um sich in einem Teammeeting auszutauschen und auf den neusten Stand zu bringen. Gleich zu Beginn der Gruppenarbeit regelmäßige Meetings an festen Tagen – sogenannte Jour fixe – zu vereinbaren, erspart dir eine Menge Zeit und Nerven, da du nicht jede Woche aufs Neue einen Termin aushandeln musst. Sollten darüber hinaus noch andere Treffen nötig sein, in denen sich das Team abspricht oder über Details diskutiert, kannst du dich schnell und flexibel mit deinen Mitstudierenden über den gewählten Kommunikationskanal verabreden.

 

Teamrollen verteilen

Am Anfang ist es sinnvoll, im Rahmen einer Gruppenarbeit Rollen zu verteilen. So kann zum Beispiel eine Zeitwächterin bzw. ein Zeitwächter dafür sorgen, dass alle Mitglieder rechtzeitig ihren Teil abliefern. Das Qualitätsmanagement achtet wiederum darauf, dass alle abgelieferten Teile einem einheitlichen Qualitätsstandard entsprechen und weist einzelne Kommiliton*innen gegebenenfalls darauf an, ihren jeweiligen Teil zu überarbeiten. Ein Team ohne Leitung kann schnell im Chaos enden, weshalb es auch empfehlenswert ist, eine Teamleiterin bzw. einen Teamleiter zu bestimmen, die bzw. der alle Aktivitäten im Überblick behält, das Projekt in seine Einzelteile untergliedert und dem Team eine faire Aufgabenverteilung vorgibt. Um effizienter zusammenzuarbeiten, kannst du bei der Rollenverteilung auch die Eigenschaften und Stärken der Teammitglieder berücksichtigen. Der Wissenschaftler Meredith Belbin hat beispielsweise neun unterschiedliche Teamrollen identifiziert, welche zusammengenommen zu erfolgreicher Gruppenarbeit führen. Um herauszufinden, welche Rolle am besten zu deinen Stärken passt, kannst du hier (https://www.belbin.com/belbin-for-individuals/belbin-individual-reports) einen kostenlosen Probetest machen.

Im regelmäßigen Austausch bleiben

Effiziente Teamarbeit zeichnet sich auch dadurch aus, dass die Mitglieder effektiv miteinander kommunizieren und sich auf den gleichen Wissenstand bringen. Indem sich die Gruppe regelmäßig austauscht, kann die Qualität des Projekts insgesamt gesteigert werden: Entscheidungen werden gemeinsam getroffen, Fehler werden frühestmöglich erkannt und ausgebessert und Probleme können rechtzeitig diskutiert und gelöst werden. Das erspart dir auch unnötigen Stress kurz vor der Abgabe. Außerdem verhindern regelmäßige Meetings, dass einzelne Mitstudierende abtauchen und ihren Teil der Arbeit erst kurz vor der Abgabe oder in schlechter Qualität abliefern. Im Team Erfolge sichtbar machen kannst du, indem du immer wieder Fortschritte aufzeigst. Darüber hinaus steigert sich dadurch die allgemeine Motivation und der Teamzusammenhalt.

 

Geduld und Verständnis entgegenbringen

Zu erwarten, dass alle das gleiche Sprachniveau wie du besitzen, kann schnell zu Frustration führen. Obwohl zwar alle im Rahmen der Bewerbung einen Sprachtest ablegen und ein Englischzertifikat – wie zum Beispiel den PTE Academic – vorweisen mussten, sind manche nicht so sattelfest oder verstehen Dinge nicht auf Anhieb. So könntest du das Schweigen eines Mitglieds beispielsweise als Faulheit auslegen, obwohl die Person einfach schüchtern ist und sich noch nicht traut, auf Englisch zu sprechen. Im Zweifel wiederholst du eine Sache lieber einmal zu oft als einmal zu wenig. Nichts ist schlimmer als kurz vor der Abgabe herauszufinden, dass sich Mitglieder missverstanden und widersprüchliche Teile produziert haben, die den Rest des Teams verwirren und den Prozess aufhalten. Sind deine Kommiliton*innen im entgegengesetzten Fall besser in Englisch oder Native Speakers, scheue dich nicht davor, nachzufragen oder andere zu bitten, langsamer zu sprechen.

Gleichzeitig ist es wichtig, kultursensibel und respektvoll miteinander zu kommunizieren. Mitstudierende aus unterschiedlichen Ländern können andere Werte und Vorstellungen von Gruppenarbeiten haben, weshalb es wichtig ist, sich auf andere einzulassen, flexibel zu bleiben und andere Meinungen wertzuschätzen.


Richtig diskutieren

Um in einer Gruppenarbeit Probleme zu lösen, hilft es, bei der Sache zu bleiben und immer über das Problem selbst zu diskutieren anstatt über andere Teammitglieder. Außerdem ist es hilfreich, Dinge kritisch zu hinterfragen und der Gruppe problematische Punkte zur Diskussion vorzuschlagen, anstatt andere Mitstudierende direkt zu kritisieren und eventuell einen Streit herbeizuführen.

 

Rechtzeitig um Hilfe bitten

Was tun, wenn das Team nicht funktioniert? Wenn du ernsthafte Konflikte innerhalb der Gruppe nicht selbst lösen kannst, können Dozierende bei der Problemlösung helfen. Wichtig ist, dass du den Konflikt rechtzeitig ansprichst und nicht bis zum Tag der Abgabe wartest, denn dann können dir auch die Lehrenden nicht mehr helfen.

Mit diesen Tipps und Methoden für gute Teamarbeit im Studium wird dein Projekt sicher ein Erfolg. Falls du Gefallen an der Gruppenarbeit gefunden hast und gerne im Team arbeitest, ist vielleicht eine Lerngruppe interessant für dich. Wenn du dich fragst, welches Englischzertifikat für dein Auslandsstudium am besten ist, findest du hier Sprachzertifikate im Vergleich eine Übersicht über die gängigsten Sprachtests für die Bewerbung an ausländischen Universitäten.

1. Schritt: Bewerbung
Masterstudium - UK vs. DE
Wohnen im Studentenwohnheim
Produktfinder