Pearson unterstützt die Ukraine. Wir stehen hinter allen Ukrainerinnen und Ukrainern. Mehr erfahren >>
Wird geladen …

TMS-Untertests: Diese Aufgaben erwarten dich im Medizinertest

TMS-Untertest Muster zuordnen

Du möchtest nach deinem Abi ins Medizinstudium starten? Die Studienplätze sind rar und heiß begehrt. Mit einem guten Abschneiden im Test für medizinische Studiengänge (TMS) verbesserst du deine Chancen. Dafür ist gute Vorbereitung das A und O. In diesem Artikel erfährst du, welche TMS-Untertests es gibt und wie die Aufgaben aussehen. Außerdem verraten wir dir, wie du am besten für den Medizinertest lernst.

Überblick über die Aufgabentypen im TMS

Der TMS besteht aus acht Untertests. Manchmal begegnet dir die Angabe, dass es neun Aufgaben wären. Diese Information ist veraltet. Seit dem TMS 2022 entfällt der Untertest „konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten”.

Die folgende Tabelle gibt dir einen Überblick, welche Aufgaben dich im Medizinertest erwarten.

Im ersten Teil des TMS sollst du Ausschnitte aus komplexen Mustern wiedererkennen. Welches der kleinen Bilder A-E ist ein unveränderter Ausschnitt aus dem großen Bild?

Muster zuordnen

In diesem Untertest kannst du dein Verständnis für Medizin und Naturwissenschaften beweisen. Jede Aufgabe beginnt mit einem kurzen Text (150 - 200 Wörter) zu einem medizinisch-naturwissenschaftlichen Thema. Anschließend musst du eine Frage zum Textinhalt beantworten. Dafür bekommst du fünf Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Fachwissen ist im TMS nicht nötig, denn die abgefragten Infos findest du im Text.

Dieser Aufgabentyp testet dein räumliches Vorstellungsvermögen. Ein Bild zeigt einen Würfel, der mit Schläuchen oder anderen länglichen Strukturen gefüllt ist. Auf einem zweiten Bild siehst du denselben Würfel von einer anderen Seite. Von welcher?

Schlauchfigur 1 Beispiel Schlauchfigur 2 Beispiel

In diesem Untertest geht es um Zahlen, Größen, Einheiten und Formeln. Du bekommst mathematische Textaufgaben gestellt. Es gibt jeweils fünf Antwortoptionen. Im Vergleich zu den Matheaufgaben aus der Oberstufe wird dir der Test leicht erscheinen. Doch unterschätze ihn nicht: Es kommt auf schnelles Kopfrechnen an. Du darfst im TMS keinen Taschenrechner verwenden.

An dieser Stelle im TMS geht es um deine Fähigkeit, dir Einzelheiten einzuprägen. In der Lernphase siehst du 20 Figuren, die sich alle ähnlich sehen. Bei jeder ist ein anderer Teil geschwärzt. Notizen sind in diesem Test verboten!

Nach dem Untertest „Textverständnis” folgt die Testphase. Du siehst dieselben Figuren wie vorher, aber in veränderter Reihenfolge und ohne schwarze Bereiche. Welcher Abschnitt war in der Lernphase schwarz? 

Figuren lernen 1 Figuren lernen 2

Dieser Untertest im TMS überprüft, wie gut du dir Fakten merken kannst. Denk dran: keine Notizen! In der Lernphase prägst du dir jeweils fünf Merkmale zu 15 Patient*innen ein, zum Beispiel:

Özdemir: ca. 40 Jahre, Ernährungscoach, Nikotinsucht, Darmpolypen

Die Testphase ist nach dem Untertest „Textverständnis” an der Reihe. Du bekommst 20 Fragen mit jeweils fünf Antwortmöglichkeiten gestellt, beispielsweise:

Herr Özdemir ist …
a) Notfallpatient
b) nikotinsüchtig
c) depressiv
d) überwiesen
e) geschieden

In diesem Aufgabenbereich geht es um das Verstehen von komplexen Texten. Der Untertest umfasst vier lange Texte mit jeweils 600 bis 700 Wörtern. Diese drehen sich im TMS in der Regel um medizinische Themen. Dazu werden dir insgesamt 24 Fragen gestellt. Du hast jeweils fünf Antworten zur Auswahl. Vorwissen ist nicht nötig.

Bei diesemTMS- Untertest sollst du beweisen, dass du Diagramme und Tabellen richtig verstehst. Es gibt 24 Diagramme oder Tabellen, größtenteils aus dem Bereich Medizin. Dazu wird dir jeweils eine Frage mit fünf Antwortmöglichkeiten gestellt. Die Lösung kannst du aus der Darstellung ableiten. Du brauchst also keine Vorkenntnisse.

Bearbeitungszeit pro TMS-Untertest

In der Tabelle oben findest du das Zeitlimit für jeden Untertest. Die Zeit ist im TMS knapp bemessen. Deshalb solltest du die Aufgaben gründlich üben, bis du sie schnell lösen kannst.

Das Lesen der Aufgabenstellung zählt zur Bearbeitungszeit. Zum Glück sind die Aufgabentypen in den TMS-Untertests immer gleich. Mit guter Vorbereitung erwarten dich keine Überraschungen im Medizinertest.

Bewertung der TMS-Untertests

Für jede richtig beantwortete Frage bekommst du im TMS einen Punkt. Pro Untertest gibt es maximal 20 Punkte. Bei „Textverständnis” sind es 18 Punkte.

Wenn du die Maximalpunktzahlen mit der Anzahl der Aufgaben vergleichst, stellst du fest, dass insgesamt 26 Punkte fehlen. Das liegt an den sogenannten Einstreuaufgaben im TMS. Diese dienen dazu, Fragen für zukünftige Medizinertests auszuprobieren. Leider gibt es keinen Punkt, wenn du sie richtig beantwortest. Du kannst nicht erkennen, um welche Aufgaben es sich handelt. Du musst alle bearbeiten, bekommst aber nur für die „regulären” Fragen Punkte.

Insgesamt kannst du im TMS 158 Punkte erreichen. Theoretisch, denn tatsächlich schafft niemand die Maximalpunktzahl. Dazu ist der Medizinertest zu anspruchsvoll und die Zeit zu knapp.

Falsch beantwortete Fragen geben keinen Punktabzug. Falls dir die Zeit ausgeht oder du mit einer Aufgabe nicht zurechtkommst: Raten ist im TMS besser als auslassen. Bei fünf Antwortmöglichkeiten hast du immerhin eine 20-prozentige Chance, richtig zu liegen.

Die perfekte Vorbereitung auf die TMS-Untertests

Mach dich als Erstes mit den einzelnen Untertests im TMS vertraut. Danach solltest du alle Aufgabentypen gründlich üben, damit du sie in kurzer Zeit lösen kannst. Ohne Training würdest du wahrscheinlich nur die Hälfte der Aufgaben im vorgegebenen Zeitlimit schaffen. Mit guter Vorbereitung kannst du fast alle lösen. Üben lohnt sich!

Bei STARK findest du zum Üben das Buch Training TMS. Darin erfährst du mehr zu den einzelnen Untertests und bekommst Tipps, wie du die Aufgabentypen zeitsparend angehst. Außerdem enthält das Buch wichtige Informationen zum TMS-Ablauf.

In der letzten Phase deiner Vorbereitung solltest du den kompletten Testtag simulieren. Dabei hilft dir das STARK-Buch Testsimulationen TMS mit zwei kompletten Testsimulationen. Durch das Simulieren der Prüfungssituation lernst du mit dem Zeitdruck und der Erschöpfung bei stundenlanger konzentrierter Arbeit umzugehen.

Beide Bücher zusammen sind als Vorteilspaket erhältlich. Nach intensiver Vorbereitung kann dich am Testtag nichts mehr überraschen. Viel Erfolg beim TMS!

Teilen:

Produktfinder