TMS Medizinertest Prüfung Zeit stoppen

Vorbereitung auf den Medizinertest (TMS)

Jährlich im Mai ist es so weit: Deutschlandweit findet der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) statt. Der TMS ist ein spezieller Studierfähigkeitstest, der die Eignung potenzieller Bewerberinnen und Bewerber für das Medizinstudium erfassen soll. Über fünf Stunden lang lösen die Teilnehmer*innen unter Zeitdruck knifflige Aufgaben.

Was bringt der Medizinertest?

Der TMS ist ein freiwilliger Studieneigungstest für alle, die Medizin studieren wollen. Trotzdem gibt es jedes Jahr weit mehr als 10.000 Teilnehmer. Denn das Ergebnis im Medizinertest ist an vielen Universitäten ein Auswahlkriterium bei der Vergabe der Studienplätze. Wer im TMS gut abschneidet, erhöht seine Chancen auf einen Studienplatz. Und das ohne jahrelange Wartezeit.

Kleiner Haken: Man hat hat nur einen Versuch, der TMS ist nicht wiederholbar. Mit einem schlechten Ergebnis ist diese Chance vertan.

So gelingt die TMS Vorbereitung

Um im Medizinterest ein gutes Ergebnis zu erzielen, muss man sich intensiv vorbereiten. Ohne vorheriges Üben ist ein Lösen der zahlreichen Aufgaben innerhalb der vorgegebenen Zeit kaum möglich. Und sogar mit einer guten Vorbereitung ist der Test eine Herausforderung.

Je nach Lerntyp eignen sich spezielle TMS Bücher und TMS Vorbereitungskurse.

TMS Bücher von STARK

Wer lieber alleine lernt und trotzdem gut vorbereitet in den Medizinertest starten will, findet bei STARK passende TMS Bücher. Das „Training TMS - Der Medizinertest” bietet zu allen neun Untertests ausführliche Erklärungen. Neben Hinweisen zu Aufbau und Trainierbarkeit weisen die Autoren bei jeder Aufgabengruppe auf mögliche Fehler hin.

Anhand anschaulicher Beispiele erklären die Autoren des Buches Schritt für Schritt die Bearbeitungsstrategien. Jedes Kapitel beinhaltet eine Zusammenfassung und einen Überblick über die jeweilige Stategie. Wer die Lösungsstrategie verstanden und verinnerlicht hat, kann die Methoden an Übungsaufgaben anwenden und trainieren.

Bearbeitungsstrategie TMS Aufgabengruppe Muster zuordnen
Bearbeitungsstrategie für die Aufgabengruppe „Muster zuordnen“ © STARK Verlag

Im Anschluss daran geht es weiter mit den Testsimulationen TMS. In diesem Buch finden sich zwei komplette Testsimulationen im Stil des Medizinertests. So lässt sich der Wissensstand gezielt überprüfen. Angehende Medizinstudentinnen und Medizinstudenten bekommen ein Gefühl dafür, welche Aufgaben sie beherrschen – und welche noch nicht.

Bearbeitungshinweise, Lösungsschablonen und ausführlich kommentierte Lösungen helfen bei der Selbsteinschätzung.


Von Influencern empfohlen

Überblick über die Aufgaben im Medizinertest

Im Medizinertest müssen die Kandidatinnen und Kandidaten verschiedene Kompetenzen unter Beweis stellen. Der TMS ist als psychologischer Leistungstest konzipiert. Das bedeutet, dass keine fachspezifischen Kenntnisse getestet werden.

Ohne Vorbereitung auf den TMS geht es trotzdem nicht. Denn der Eignungstest ist so angelegt, dass für jede Aufgabe nur ein Minimum an Zeit für Verfügung steht. Die kurze Bearbeitungszeit erfordert, sich vorab Lösungsstrategien anzueignen und diese zu trainieren.

Aufgabengruppe Muster zuordnen

Aufgabenbeispiel TMS Muster zuordnen
© STARK Verlag

Mit dieser Aufgabengruppe startet der TMS. Die Teilnehmer*innen müssen dabei ihre Wahrnehmungsfähigkeit beweisen. Die Fähigkeit, kleine Unterschiede und Auffälligkeiten zu erkennen, ist für Ärztinnen und Ärzte z. B. bei der Beurteilung von Röntgenbildern wichtig.

Pro Aufgabe gibt es ein Originalbild, dem fünf Bildausschnitte folgen. Nun geht es darum zu erkennen, welcher Ausschnitt unverändert vom Original übernommen wurde. Pro Bild müssen durchschnittlich 55 Sekunden Bearbeitungszeit reichen. Es gilt also eine Strategie zu entwickeln, wie man die Ausschnitte schnell und strukturiert mit dem Originalbild vergleichen kann.

Aufgabengruppe Schlauchfiguren

Aufgabenbeispiel TMS Schlauchfiguren
© STARK Verlag

Bei den Schlauchfiguren ist räumliches Vorstellungsvermögen gefragt. Da die Aufgabengruppe sehr gut trainierbar ist, wird der Schwierigkeitsgrad jedes Jahr höher. Durchschnittlich hat man für eine Aufgabe 35 Sekunden Bearbeitungszeit.

Pro Aufgabe gibt es zwei Bilder eines durchsichtigen Würfels. Dieser enthält jeweils das Bild einer Schlauchfigur. Während das linke Bild den Würfel von vorne abbildet, zeigt das rechte Bild ihn perspektivisch verändert. Die Teilnehmer*innen müssen beantworten, wie sich die Perspektive um das Objekt verschoben hat.

Aufgabengruppe Quantitative und formale Probleme

Die Aufgabengruppe Quantitative und formale Probleme hat eine große Variationsbreite. Sie umfasst Aufgaben zum Prozentrechnen, zu Funktionen, Proportionalität, Dreisatz und Potenzen. Mischungsaufgaben und Umformungen gehören ebenfalls dazu. Für die gesamte Aufgabengruppe mit 24 Aufgaben haben die Teilnehmer*innen 60 Minuten Bearbeitungszeit.

Mathematisches Grundwissen und lösungsorientiertes Denken sind bei dieser Aufgabengruppe essenziell. Alle Aufgaben müssen ohne technische Hilfsmittel gelöst werden. Gut zu wissen: Für falsche Antworten gibt es keinen Punktabzug. Wird die Zeit am Ende knapp: Besser irgendwas ankreuzen als nichts.

Weitere Aufgabengruppen

Wer Medizin studieren möchte, sollte sich bei der Vorbereitung auf den TMS ebenfalls mit den folgenden Aufgabengruppen vertraut machen:

  • Medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis
  • Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten
  • Figuren und Fakten lernen (Merkfähigkeitstest)
  • Textverständnis
  • Diagramme und Tabellen

TMS-Vorbereitung mit dem STARK Verlag

Produktfinder