Bewerbung bei der Polizei in Niedersachsen: Das musst du wissen

Du hast Lust, für die Sicherheit deiner Mitmenschen zu sorgen und arbeitest gerne im Team? Dann bist du bei der Polizei Niedersachsen genau richtig! Denn dort kannst du dich für das dreijährige Studium „Bachelor of Arts Polizeivollzugsdienst” bewerben, auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife. Welche Anforderungen es gibt, wie du dich bewirbst und wie der Einstellungstest abläuft, haben wir für dich zusammengefasst.

So wirst Du Polizist*in in Niedersachsen

Welche Mindestvoraussetzungen gibt es?

  • deutsche / EU-Staatsbürgerschaft (aus europäischem Wirtschaftsraum) / gültige Niederlassungserlaubnis
  • mindestens sechs Jahre Englischunterricht / Nachweis über B1-Level gemäß des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen
  • keine Vorstrafen
  • Führerschein Klasse B
  • am Einstellungstag nicht älter als 31 Jahre
  • mindestens 1,63 m groß (ansonsten: Nachweis zur Befähigung der polizeilichen Aufgabenbewältigung)
  • Deutsches Bronze-Schwimmabzeichen
  • körperlich und mental topfit

Welchen Abschluss braucht man für die Polizei in Niedersachsen?

Egal welchen Bildungsweg du während deiner Schulzeit eingeschlagen hast: Zur Polizei in Niedersachsen führen viele Wege. Der einfachste Weg ist über das Studium Bachelor of Arts Polizeivollzugsdienst. Wie bei einem Studium üblich, brauchst du dafür das Abitur oder die Fachhochschulreife.

Besitzt du einen anderen Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung, sieht der Ausbildungsweg unterschiedlich aus. Oft gibt es dann zusätzliche Voraussetzungen, die du erfüllen musst.

Anforderungen

  • Gesamtnotendurchschnitt mind. 3,3
  • in den Fächern Mathematik und Deutsch Note 3 oder besser
  • Dein Sozialverhalten darf nicht negativ auffällig sein, sondern muss den Erwartungen entsprechen

Erfüllst Du alle Voraussetzungen, ist sieht dein Ausbildungsweg zur Polizei in Niedersachsen so aus

  • Eignungsauswahlverfahren
  • Praktikantenvertrag
  • zwei Jahre Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung (Verwaltung und Rechtspflege) mit Praktikum in der 11. Klasse bei der Polizei
  • Sporttest und medizinische Überprüfung
  • Studium an der Polizeiakademie Niedersachsen

Mit einem einjährigen Vollzeitpraktikum bei der Polizei erhältst du die vollständige Fachhochschulreife und kannst direkt mit dem Bachelor-Studium an der Polizeiakademie Niedersachsen anfangen. Hierfür musst du den Sporttest und die medizinische Überprüfung wiederholen und in den Fächern Mathematik und Deutsch 04 Punkte erreichen.

Voraussetzungen

  • Realschulabschluss mit Gesamtnotendurchschnitt mind. 3,3
  • in den Fächern Mathematik und Deutsch Note 3 oder besser
  • Dein Sozialverhalten darf nicht negativ auffällig sein, sondern muss den Erwartungen entsprechen

Du musst an der Polizeiakademie Niedersachsen für ein Jahr die 12. Klasse einer berufsbezogenen Fachoberschule besuchen, um die Fachhochschulreife abzuschließen. Die Fachrichtung richtet sich nach deiner abgeschlossenen Berufsausbildung.

Hast du die Fachhochschulreife erfolgreich abgeschlossen, muss du noch den Sporttest und die medizinische Prüfung bestehen. Danach startest du direkt mit dem Studium.

Gilt für:

  • Personen mit bestandender Meisterprüfung
  • staatlich anerkannte*r Techniker*in
  • staatlich geprüfte*r Betriebswirt*in
  • Personen mit Befähigungszeugnis (nautischer / technischer Schiffsdienst)

Absolvent*innen der zweijährigen Fachschule:

  • staatlich anerkannte*r Erzieher*in
  • staatlich geprüfte*r Gestalter*in
  • Fachschule der Heilerziehungs- / Altenpflege nach vorherigem Abschluss der zweijährigen Berufsausbildung

Personen mit bestandender Fortbildungsprüfung:

  • Fachkauffrau/Fachkaufmann
  • Fach- / Betriebswirt*in
  • Technische*r Betriebswirt*in

Rechtsanwalts- und Notar-, Justiz- oder Verwaltungsfachangestellte können sich nach dreijähriger Berufspraxis direkt für das Studium bewerben.

Spitzensportler*in

Mit dem verlängerten Studiengang von drei auf fünf Jahre kannst du deinem Leistungssport und dem Studium nachgehen.

  • Zugehörigkeit Olympiakader, Perspektivkader, Nachwuchskader 1 / 2
  • Förderungswürdigkeit durch Olympiastützpunkt Niedersachsen empfohlen
  • bestandener schriftlicher und mündlicher Einstellungstest
  • Ärztliche Untersuchung auf Polizeidiensttauglichkeit

Soldat*in

  • Abitur, Fachhochschulreife / als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss
  • in den Fächern Deutsch und Mathematik 04 Punkte

Was kommt alles in die Bewerbung für die Polizei in Niedersachsen?

Am einfachsten ist es, wenn du für deine Bewerbung das Online-Formular der Polizei Niedersachsen nutzt. Alternativ schickst du deine Bewerbung klassisch per Post.

Je nach Schulabschluss und wofür du dich bewirbst, fordert die Polizei in Niedersachsen verschiedene Unterlagen.

> Übersicht über die benötigten Dokumente

Wie sehen das Auswahlverfahren und der Einstellungstest der Polizei Niedersachsen aus?

Im Auswahlverfahren der Polizei Niedersachsen durchläufst du verschiedene Einstellungstests. Dazu gehören:

  • Vortest „MKL”: Waffenhandhabung, Hindernis überwinden, Jump & Reach, Handkraftmessung, Personenrettung
  • Computergestützer Eignungstest: Sprach- und Ausdrucksvermögen, Denkaufgaben, Problemlösungsaufgaben, Zahlenreihen, Gedächtnisübungen, Postkorbübung, Rechtschreibung, uvm.
  • Sportprüfung: 5000-Meter-Lauf mit vorgegebener Dauer
  • Interview: Selbstvorstellung mit anschließenden Fragen, um dich persönlich kennen zu lernen
  • Polizeiärztliche Untersuchung: Belastungs-EKG, Labortest, Blut-Drogentest, Größe und Gewicht, Zahnstatus, Lungenfunktionstest, Sehtest, Hörtest

Bereit für den Einstellungstest der Polizei Niedersachsen? Teste dich!

Termine der Polizei Niedersachsen

  • Studium: am 01. Oktober jeden Jahres startet das Studium
  • FOS / einjähriges Praktikum: am 01. August jeden Jahres startet der Einstieg auf der FOS / das Praktikum
Produktfinder